Contact ::: Invasion der Aliens ähm ... Anwender wollte ich sagen

In Anlehnung an den gleichnamigen Film mit Jodie Foster nenne ich den ersten Kontakt einer Basisapplikation mit echten Anwendern "Contact". Die Bedeutung des Contact ist natürlich abhängig vom "Neuheitsfaktor" einer Software. Die 101-ste Auftragsentwicklung eines Warenwirtschaftssystems hat keinen sehr hohen Neuheitsfaktor, obwohl ihre Daseinsberechtigung dadurch in keinster Weise in Frage gestellt wird. Der Contact ist dann aber eine unspektakuläre Routine.

Anders bei Softwareprogrammen, die es so noch nicht gibt.

Bevor das weiter ausgeführt wird, ein kleiner Ausflug in meine Vergangenheit:

Nachdem ich in meiner ersten Anstellung als Softwareentwickler erlebt habe, wie ein 150.000,- DM teures Softwaresystem mit großem Theater angeschafft und eingeführt, aber dann von keinem einzigen Mitarbeiter jemals benutzt wurde, hat sich in mir der Wunsch herausgebildet, Software zu entwickeln, die wirklich gebraucht und benutzt wird.

Angestellte aller Branchen werden schon jene Alptraum-Phasen erlebt haben, wo mit viel Druck "von oben" die Benutzung von Software erzwungen wird, die man eigentlich nicht freiwillig benutzen würde.

Daraus leite ich den Begriff eines "lebendigen, freiwilligen Gebrauchs" von Software ab. Das bedeutet, Software aus einem inneren Bedürfnis heraus freiwillig einzusetzen, weil sie eine echte Bereicherung oder Erleichterung darstellt.

Der Contact dient nun genau dazu, bereits anhand der Basisapplikation festzustellen, ob ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Dialog mit der Praxis
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: