Pflichtenhefte

"Was soll denn nun an Pflichtenheften schon wieder falsch sein?" (höre ich gedanklich die genervte Frage)

Gegenfrage: Wieviel Spaß macht es Ihnen, ein Pflichtenheft zu schreiben?

Und allein der Name: PFLICHTEN HEFT ! Pflichten mag ja wohl keiner wirklich gern – ich auf jeden Fall nicht und Hefte sind mir aus der Schule in eher unangenehmer Erinnerung.

Gut, aber Streitereien dieser Art bringen uns nun wirklich nicht weiter und Argumente auf dem Niveau der Namenskritik auch nicht.

Pflichtenhefte stellen eine möglichst vollständige Auflistung der Anforderungen an ein System dar. Und sie bilden die Grundlage für eine Art Vertrag mit der Entwicklung oder dem Entwickler.

Nun hat es mit Anforderungen eine etwas eigenartige Bewandtnis:

Je nachdem wie rum man draufschaut, sind sie Anforderung oder Lösung, sind sie WIE oder WAS:

Man nehme sich eine beliebige Anforderung her und stelle dann die nicht immer gern gehörte Frage: Ja aber warum soll ich das machen? Warum brauchen wir dieses Leistungsmerkmal? etc.

Möglicherweise hat die Anforderung an dieser Stelle schon abgedankt. Falls aber nicht, taucht irgendein Grund auf. Dieser Grund nun wiederum ist eine höhere Anforderung und aus ihrer Sicht ist unsere "niedrigere" Anforderung vom Anfang eine Lösung. Denn wenn man von dieser höheren Anforderung aus herunterschaut sind sehr wahrscheinlich auch andere Lösungen denkbar.

Dieses Spiel kann man immer weiter treiben und schließlich gelangt man – wer hätte das gedacht – zur Vision, zum eigentlichen Zweck, zur zentralen Hauptfunktion. (Falls das Projekt im Verlaufe dieses Spiels nicht eingestellt wurde.)

Und genau dieses Spiel möchte ich hier auch empfehlen und zwar anstelle eines Pflichtenheftes.

Denn schreibt man ein Pflichtenheft, dann

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Phantomanforderungen
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: